NewsThemenArzneimittelversorgung
Arzneimittelversorgung

Arzneimittelversorgung

POLITIK

Rabattverträge: Streit um Neuregelung

Dtsch Arztebl 2019; 116(49): A-2281 / B-1871 / C-1819

Weil die Zahl der Lieferengpässe in Deutschland steigt, kehrt die Frage nach dem Sinn der Rabattverträge auf die politische Agenda zurück. Während die Krankenkassen ihre Vorzüge preisen, fordern Generikahersteller Veränderungen. ...

Politik

Rabattverträge für AOK nicht Ursache von Lieferengpässen bei Arzneimitteln

Donnerstag, 5. Dezember 2019

Berlin – Arzneimittelrabattverträge seien nicht die Ursache von Lieferengpässen. Sie leisteten vielmehr einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit der Patienten und zur finanziellen Stabilität des Gesundheitssystems. Das erklärten der AOK-Bundesverband, die AOK Baden-Württemberg und das Wissenschaftliche... ...

Ärzteschaft

KV Nordrhein ruft zum Handeln gegen Arzneimittelengpässe auf

Montag, 2. Dezember 2019

Düsseldorf – Das Bundesministerium für Gesundheit soll die rechtlichen Rahmenbedingungen schaffen, um Lieferengpässe bei Arzneimitteln bundesweit wie auch regional zu erfassen und unverzüglich Maßnahmen gegen die Engpässe einzuleiten. Eine entsprechende Resolution des Vorstands der Kassenärztlichen Vereinigung... ...

Politik

Diskussion um Reform der Rabattverträge

Freitag, 29. November 2019

Berlin – Der Vorstandsvorsitzende des Verbandes Pro Generika, Wolfgang Späth, hat bei der Ausschreibung von Rabattverträgen eine Mehrfachvergabe an zwei oder mehr Generikahersteller gefordert. Auf diese Weise könne auch Lieferengpässen vorgebeugt werden. „Wenn Krankenkassen Rabattverträge mit verschiedenen Herstellern... ...

Ärzteschaft

Weiterhin Lieferengpässe in der Onkologie

Dienstag, 26. November 2019

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) hat heute in Berlin erneut wirksame Maßnahmen gegen Lieferengpässe bei versorgungskritischen Medikamenten gefordert. Von den etwa 450 Millionen abgegebenen rabattierten Arzneimittelpackungen seien im Jahr 2017 circa 4,7 Millionen nicht lieferfähig... ...